IMDB
Kinoplakat: Rocky Balboa
Überflüssig und hölzern
ein Familienfilm zum Boxen
Titel Rocky V
(Rocky V)
Drehbuch Sylvester Stallone
Regie John G. Avildsen, USA 1990
Darsteller Sylvester Stallone, Talia Shire, Burt Young, Burgess Meredith, Tommy Morrison, Richard Gant, Sage Stallone, Tony Burton, Jimmy Gambina, Delia Sheppard, Mike Girard Sheehan, Michael Anthony Williams, Kevin Connolly u.a.
Genre Drama
Filmlänge 104 Minuten
Deutschlandstart
20. Dezember 1990
Inhalt
Der Verlust seines Vermögens durch Fehlinvestitionen des Steuerberaters zwingt Rocky Balboa und seine Familie, wieder dorthin zu ziehen, wo sein Aufstieg begann. Zurück in Philadelphia gibt Rocky nun den Trainer in Mickeys alter Boxschule. Dabei trifft er auf das junge Boxtalent Tommy Gunn und freundet sich mit ihm an. Er trainiert ihn fortan und vernachlässigt sogar seinen Sohn dafür, der sich nun zunehmend von Rocky distanziert.

Sein Schützling verlässt Rocky bald, da er sich die grosse Karriere bei Promoter Duke erhofft. Gunn hat sich den Weltmeistergürtel bald erkämpft. Glücklich wird er nicht. Die Öffentlichkeit hält unbeirrt an ihrer Überzeugung fest, dass der wahre Champ und bessere Boxer nach wie vor Rocky Balboa sei, der seinen Titel ja nur niedergelegt habe. Gunn fordert Rocky zum Kampf und der stellt sich - zu einer Hinterhofprügelei. Rocky will zuerst davon nichts wissen, doch als Tommy Paulie schlägt, provoziert er Rocky damit bis zum Äußersten. Die Sache eskaliert, und Rocky muss nun doch beweisen, dass er immer noch der Kämpfer ist, der er einst war …
Was zu sagen wäre
Teaserplakat: Rocky VDa lag Spannung in der Luft: Sylvester Stallone macht doch noch mal einen Rocky-Film, 14 Jahre nach dem ersten Auftritt. 14 Jahre sind im Leben eines Boxers eine Ewigkeit. Und auch Stallone hatte als Schauspieler längst andere Wege eingeschlagen. Aber auf denen war er meist gescheitert. Rocky schien neben Rambo das sichere Pflaster ewigen Erfolges.

Aber statt eines eleganten Schwanengesangs um einen alten Mann in Existenznot betrat ein gealterter Sylvester Stallone den Ring, in dessen Gesicht nie so ganz klar ist, wo geliftet und was nach Prügel genäht wurde, und prügelte sich mit einem Jungspund. Das sah aus, als wolle weniger Rocky Balboa als vielmehr Stallone selbst zeigen, dass er es noch draufhat, mit nacktem Oberkörper Leute zu verdreschen. Das war eher lustlos als hölzern produzierrt, das Drehbuch kam über TV-Serienstandard nicht mehr hinaus.

Bedauerlicherweise fehlte auch das Pfund, mit dem alle Vorgängerfilme immer hatten punkten können: die sauber inszenierten Boxkämpfe. Auch auf diesem Feld hatte sich die Dramaturgie seit 1976 weiter entwickelt. Nur bei John G. Avildsen, der auch schon bei Teil 1 auf dem Regiestuhl gesessen hatte, nicht.

So gesehen geriet Rocky V zu einer Art Ensemblefilm, in dem alle überlebenden Familienmitglieder noch einmal auftreten durften. Allein in den USA spielte der Film 41 Millionen US-Dollar ein, weltweit 120 Millionen.
Wertung: 4 von 10 D-Mark
IMDB