IMDB
Plakatmotiv: House at the End of the Street (2012)
Ein Genre-Stück, das sich vor allem
auf Jennifer Lawrence verlässt
Titel House at the End of the Street
(House at the End of the Street)
Drehbuch Jonathan Mostow + David Loucka
Regie Mark Tonderai, Kanada, USA 2012
Darsteller Jennifer Lawrence, Max Thieriot, Elisabeth Shue, Gil Bellows, Eva Link, Nolan Gerard Funk, Allie MacDonald, Jordan Hayes, Krista Bridges, James Thomas, Hailee Sisera, Craig Eldridge, Jonathan Higgins, Olivier Surprenant, Lori Alter u.a.
Genre Drama, Horror
Filmlänge 101 Minuten
Deutschlandstart
17. Januar 2013
Inhalt

Elissa und ihre frisch geschiedene Mutter Sarah sind gerade in ein Traumhaus in einer beschaulichen Kleinstadt gezogen und freuen sich über den Neuanfang. Doch schon bald müssen sie feststellen, dass der Ort ein düsteres Geheimnis birgt.

Jahre zuvor hat im Nachbarhaus ein Mädchen seine Eltern getötet und verschwand anschließend spurlos. Zurück blieb nur der Bruder, Ryan. Gegen den Willen Sarahs beginnt Elissa eine Beziehung zu dem zurückgezogen lebenden Ryan und je näher sie sich kommen, desto mehr mysteriöse Details offenbaren sich.

Tiefer und tiefer geraten alle Beteiligten in ein abgründiges Geheimnis, das sich als weitaus gefährlicher entpuppt, als sie sich jemals vorgestellt hätten …

Was zu sagen wäre

Mark Tonderai liefert ein ordentliches Genrestück, das uf einem Drehbuch von Jonathan Mostow basiert, der als Autor und Regisseur schon ein paar ordentiche Genrestücke ins Kino gebracht hat (Surrogates – Mein zweites Ich – 2009; Terminator 3 – Rebellion der Maschinen – 2003; U-571 – 2000; Breakdown – 1997). Sein aktuelle Script dient vor allem als Star Vehikel für Jennifer Lawrence (Winter's Bone – 2010), damit sich die junge Actrice, die gerade einen Serienerfolg nach dem anderen feiert (Die Tribute von Panem – 2012; X-Men – Erste Entscheidung – 2011) und mit ihrer Leistung im eben abgedrehten Silver Linings zum zweiten Mal für den Oscar nominiert ist, mal, einfach gesagt, austoben kann.

Die Idee hinter dem Horror, der Mord an einer Familie, begangen von Kinderhänden, ein damit verbundener Fluch in Form von boshaften Nachbarn, verschwimmt hinter lauter Genreklischees, die der Idee jede Spannung austreiben – klassische High-School-Schubsereien mit klassischen Schulschlägern, eine Mutter, die zu viel Rotwein trinkt und ein gespanntes Verhältnis zur Tochter hat, ein zu früh verliebter Sheriff, ein verstecktes, lebendiges Geheimnis, Wackelkamera, die Beobachter hinter Bäumen suggeriert und Bassbrummen auf der Tonspur, wenn die Szene allein nicht für genug Spannung sorgt.

Das ist im Augenblick immer ganz spannend, weil ich gerne Elisabeth Shue mal wieder sehe, hier in der Rolle der trinkenden Mutter; auch, weil man Jennifer Lawrence tatsächlich mal losgelöst von irgendwelchen Blockbustererwartungen zugucken kann, wie gut sie spielt – wie sie reagiert auf ihr Gegenüber, wie sie m it kleiner Mimik mehr ausdrückt, als wenn sie zur großen Geste griffe – was im Script das ein oder andere Mal auch funktionieren würde.

Aber wenn dieser Augenblick vorbei ist, ist die spannung auch schon wieder vorbei und der Film vergessen, wenn sich der Vorhang geschlossen hat.

Wertung: 2 von 7 €uro
IMDB