IMDB
Kinoplakat: Basic Instinct
Krimineller Tanz um
das Goldene Dreieck
Titel Basic Instinct
(Basic Instinct)
Drehbuch Joe Eszterhas
Regie Paul Verhoeven, USA, Frankreich 1992
Darsteller Michael Douglas, Sharon Stone, George Dzundza, Jeanne Tripplehorn, Denis Arndt, Leilani Sarelle, Bruce A. Young, Chelcie Ross, Dorothy Malone, Wayne Knight, Daniel von Bargen, Stephen Tobolowsky, Benjamin Mouton, Jack McGee, Bill Cable u.a.
Genre Drama, Crime
Filmlänge 127 Minuten
Deutschlandstart
21. Mai 1992
Inhalt

Ein Mann stirbt: Ans Bett gefesselt, von einem Eispickel mehrfach durchbohrt. Bei den Ermittlungen stößt Cop Nick Curran auf die Schriftstellerin Catherine Tramell – und in deren Bann. Tramell war eine Geliebte des promineten Opfers und gibt sich so cool, dass sie verdächtig erscheinen muss. Zumal es – wie die Recherchen ergeben – in ihrem Umfeld schon mal einen Toten gab.

Von ihrer unbändigen Erotik leidenschaftlich angezogen, verfällt Nick der eiskalten Blondinen. Er ist fest davon überzeugt, alles im Griff zu haben. Doch sein Leben gerät außer Kontrolle. Der Versuch, seinen Pflichten in diesem Mordfall nachzukommen, scheitert an Catherines aggressiver und besitzergreifender Sexualität.

Obwohl der Profi ahnt, dass auch er ihr Opfer werden könnte, setzt er alles auf's Spiel …

Was zu sagen wäre

Der Erotik-Thriller war in den USA umstritten: Neben den ausführlich gezeigten Sexszenen (inkl. Michael Douglas' kleinem Hintern) sahen amerikanische Homosexuellen-Verbände in der Darstellung der bisexuellen Catherine eine Diffamierung von lesbischen, bzw. bisexuellen Frauen. Frauenverbände kritisierten die „Quasi-Vergewaltigung” in einer Szene.

Für die Kamera zeichnet Jan De Bont verantwortlich, der später mit eigenen Filmen erfolgreich (Speed– 1994; Twister – 1996), bzw. nicht erfolgreich (Speed 2: Cruise Control – 1997; „Das Geisterschloss” – 1999) war.

Paul Verhoeven, geboren in Amsterdam, erhielt 1973 für „Türkische Früchte” eine Oscar-Nominierung für den „Besten fremdsprachigen Film”. Zu seinen größten Kinoerfolgen gehören der Film-Noir-Schocker „Der vierte Mann” (1983) und die Science-Fiction-Thriller „RoboCop” (1987) und Total Recall – Die totale Erinnerung (1990).

Michael Douglas (geb. am 25. September 1944 in New Brunswick, New Jersey) avancierte als Polizeiinspektor in der TV-Serie „Die Straßen von San Francisco” zum Star. 1975 produzierte er das Oscar-gekrönte Drama „Einer flog über das Kuckucksnest“; auch für seine Darstellung in Wall Street (1987) erhielt er einen Oscar. Weitere Kinofilme: („Der Rosenkrieg“ – 1989; Black Rain – 1989; Eine verhängnisvolle Affäre – 1987; „A Chorus Line“ – 1985; Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil – 1985; Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten – 1984; „Das China-Syndrom“ – 1979; „Coma“ – 1978)

Sharon Stone (geb 1958 in Pennsylvania) hat Woody Allen ihren ersten Filmauftritt (in „Stardust Memories” – 1980) zu verdanken. Zu ihren weiteren Filmen gehören „Extase” (1983), „Police Academy 4 … und jetzt geht's rund” (1987) sowie Paul Verhoevens Total Recall – Die totale Erinnerung (1990), wo sie die böse Ehefrau von Arnold Schwarzenegger gab. Mit „Basic Instinct” erhielt ihre Karriere einen beachtlichen Aufschwung. Natürlich wurden ihr auch beständig einschlägige, an „Instinct” angelehnte Rollen angeboten, wie etwa in „Sliver”, was dazu führte, dass Stone eine Zeit lang bei jeder Gelegenheit ihren Intelligenzquotienten von 140 betonte.

Wertung: 7 von 10 D-Mark
IMDB