IMDB
Kinoplakat: Nixon
Ein dramatisches Portrait
das viel zu lang ist
Titel Nixon
(Nixon)
Drehbuch Stephen J. Rivele + Christopher Wilkinson + Oliver Stone
Regie Oliver Stone, USA 1995
Darsteller

Anthony Hopkins, Joan Allen, Powers Boothe, Ed Harris, Bob Hoskins, E.G. Marshall, David Paymer, David Hyde Pierce, Paul Sorvino, Mary Steenburgen, J.T. Walsh, James Woods, Brian Bedford, Kevin Dunn, Fyvush Finkel u.a.

Genre Drama, Biografie
Filmlänge 192 Minuten
Deutschlandstart
22. Februar 1996
Inhalt

„Denken Sie dran, was Ihnen fehlen wird“, rief der US-Präsident seinen Gegnern zu. „Sie werden keinen Nixon mehr haben, auf den Sie einprügeln können!“

Kinoplakat: Nixon

Richard Nixon, 37. Präsident der Vereinigten Staaten, ist nach wie vor der meistgehasste, meist umstrittene Präsident: ein Aufsteiger aus unteren sozialen Schichten, der es bis ins Weiße Haus geschafft hat, der die Entspannung mit China einleitete, das Vietnamdesaster zu verantworten hat und der über die Watergate-Affäre stürzte.

Der Einbruch in die Wahlkampfzentrale der Demokraten im Watergate-Hotel durch Nixons Leute hatte den ersten Rücktritt eines US-Präsidenten zur Folge. „Tricky Dick“ wird er von Freund und Feind genannt …

Was zu sagen wäre

Hollywoods streitbarer Regisseur Oliver Stone (Natural Born Killers – 1994; JFK – Tatort Dallas – 1991; Platoon – 1986) zeichnet in dieser 43-Millionen-Dollar-Produktion das Leben Nixons nach und deckt Seiten auf, die in den USA zu einem wochenlangen Schlagzeilenkrieg in Nachrichtenmagazinen und TV-Sendungen führten.

Stone findet allerdings kein Maß. Über drei Stunden braucht er, um die Essenz dieses umstrittenen Mannes kinotauglich umzusetzen. Historiker werden sicher einräumen, drei Stunden seien gar nicht genug. Ich als Kinogänger erwidere, dass zweieinhalb Stunden für so ein Portrait sicher reichen würden.

Wertung: 7 von 10 D-Mark
IMDB