IMDB
Kinoplakat: Wing Commander
Eine frühe Game-Verfilmung
erwart- und vorhersehbar
Titel Wing Commander
(Wing Commander)
Drehbuch Chris Roberts + Kevin Droney
nach Motiven des gleichnamigen Computerspiels
Regie Chris Roberts, USA 1999
Darsteller Freddie Prinze Jr., Saffron Burrows, Matthew Lillard, Tchéky Karyo, Jürgen Prochnow, David Suchet, David Warner, Ginny Holder, Hugh Quarshie, Ken Bones, John McGlynn, Richard Dillane, Mark Powley, David Fahm, Simon MacCorkindale u.a.
Genre Science Fiction, Action
Filmlänge 100 Minuten
Deutschlandstart
23. Dezember 1999
Inhalt

Die Erde im Jahr 2654. Die Konföderation steckt in einem erbarmungslos geführten Krieg mit der grausamen, blutrünstigen Rasse der Kilrathi. Die Kilrathi haben den Navigations-Computer „NavCom” in ihren Besitz gebracht. „NavCom” ermöglicht den Aliens den Sprung zur Erde, um die Menschheit endgültig auszulöschen.

Doch die Besatzung des Sternenkreuzers „TigerClaw” bläst zum Gegenangriff. Drei unerschrockene Raumpiloten und ihre Elitetruppe stehen den Aliens jetzt noch im Weg: Christopher Blair, frisch von der Akademie, dessen Unerfahrenheit von seinen phantastischen Navigationskünsten mehr als wett gemacht werden. Blairs Kumpel, Todd „Maniac” Marshall, ein draufgängerischer Kämpfer mit einem leicht irren Blitzen im Augenwinkel. Beider Commander ist Jeanette „Angel” Deveraux, hinter deren scharfen Blick und Führungsqualitäten sie eine wachsende Zuneigung zu Chris verbirgt.

Mit nichts weiter, als ihrer gemeinsamen rebellischen Wut stellen sich Devereaux, Blair und Maniac dem unüberwindbaren Feind ...

Was zu sagen wäre
„Wing Commander” war seinerzeit ein sehr beliebtes Computerspiel für Kids wie Erwachsene. Dessen Erfinder Chris Roberts sagt, er erfülle sich mit dem Film einen Traum. Gut: Mehr muss man dazu auch nicht sagen. Heutzutage gehören verfilmte Computerspiele zum Repertoire der Erbsenzähler in den Filmstudios. Die sind selten besser, als dieser Versuch hier.
Wertung: 4 von 11 D-Mark
IMDB