IMDB
Kinoplakat: White Squall - Reißende Strömung
Club der toten Dichter auf mäßig
dramatischem Segelschulschiff
Titel White Squall - Reißende Strömung
(White Squall)
Drehbuch Todd Robinson
Regie Ridley Scott, USA 1996
Darsteller Jeff Bridges, Caroline Goodall, John Savage, Scott Wolf, Jeremy Sisto, Ryan Phillippe, David Lascher, Eric Michael Cole, Jason Marsden, James Rebhorn u.a.
Genre Drama, Abenteuer
Filmlänge 125 Minuten
Deutschlandstart
2. Mai 1996
Inhalt

Im Jahr 1960 sticht das Segelschulschiff Albatross in See, um für ein Jahr durch die Karibik zu kreuzen. Die Crew - zwölf Jugendliche unterschiedlichster Herkunft und der bärbeißige Skipper Sheldon.

Ihre Reise verläuft nicht lange problemlos. Die ungewohnten, engen Verhältnisse an Bord führen zu offenen Feindseligkeiten unter den Teenagern. Dann aber läuft die Albatross in einen schweren Orkan.

Das verändert alles ...

Was zu sagen wäre

Ridley Scotts Filmschaffen ist erfrischend unterschiedlich in Themenauswahl, Setting und Erzählung. Er schafft mal eben Meisterwerke für die Ewigkeit (Blade Runner – 1982; Alien – 1979), um sich dann wieder in belanglosen Genrevariationen zu verlieren (Legende – 1985; Der Mann im Hintergrund – 1987). Der vorliegende Segelschulschiff-Film gehört zur zweiten Kategorie. Natürlich ist auch dieser Film prachtvoll anzuschauen, Scott kommt schließlich aus der Werbung, er weiß, wie man etwas effektvoll fotografiert.

Dennoch ist Kino, und das zeigt dieser Ridley-Scott-Film ganz schön, eben mehr als nur schöne Bilder. Es gehört schon ein packendes, strukturiertes Drehbuch dazu, um aus schönen Bildern einen Klasse Film zu machen. Diese feuchte Version des „Club der toten Dichter” ist am Ende eine Reifeprüfung für Hollywoods kommende Schauspielergarde vor dramatischer Welle. Ryan Phillippe (Crimson Tide – 1995) immerhin war kurz eine High-School-Teenager-Drama-Karriere vergönnt (an der Seite seiner späteren Ehefrau Reese Witherspoon glänzte er böse als Sebastian Valmont in Eiskalte Engel – 1999), bevor er wieder in der Versenkung des B-Kinos verschwand und verzweifelt versuchte, im anspruchsvollen Genre zu punkten. Jeff Bridges als bärbeißiger Pädagogen-Kapitän spielt seine Rolle souverän herunter („Wild Bill“ – 1995; „Explosiv“ – 1994; „König der Fischer“ – 1991; „Die fabelhaften Baker Boys“ – 1989; Starman – 1984; Tron – 1982; „Heaven's Gate“ – 1980; „King Kong“ – 1976; Mr. Universum – 1976; Die Letzten beißen die Hunde – 1974; Die letzte Vorstellung – 1971).

„White Squall” ist ein Fachbegriff aus der Seefahrt. Er beschreibt eine weiße Nebelwand, die auf hoher See einen großen Sturm ankündigt.

Wertung: 6 von 11 D-Mark
IMDB