Kinoplakat: Whatever works - Liebe sich wer kann
Woody 2009 in nostalgischer
Erinnerung an die Seventies
Titel Whatever works - Liebe sich wer kann
(Whatever works)
Drehbuch Woody Allen
Regie Woody Allen, USA 2009
Darsteller Larry David, Carolyn McCormick, Ed Begley Jr., Jessica Hecht, Adam Brooks, Lyle Kanouse, Michael McKean, Clifford Lee Dickson, Yolonda Ross, Samantha Bee, Conleth Hill, Marcia DeBonis, Evan Rachel Wood, John Gallagher Jr., Willa Cuthrell-Tuttleman, Nicole Patrick u.a.
Genre Komödie
Filmlänge 92 Minuten
Deutschlandstart
3. Dezember 2009
Website woodyallen.com
Inhalt

Das von chronischem Pessimismus geprägte Weltbild des gescheiterten Physik-Professors Boris Yellnikoff wird noch schwerer erschüttert, als ihm vor seiner New Yorker Wohnung die junge Ausreißerin Melody in die Arme fällt.

Mit naiver Selbstverständlichkeit quartiert sich die Schönheit aus Mississippi bei dem paranoiden Besserwisser ein und verliebt sich in ihn, was in eine ungleiche, aber erstaunlich erfüllte Ehe mündet.

Die Ankunft von Melodys sittenstrengen Eltern stört die vermeintliche Idylle und führt zu einer Kette von Verwicklungen, an deren Ende die Erkenntnis steht: Keine Konstellation ist zu absurd, wenn sie nur glücklich macht ...

Was zu sagen wäre

Ein Relikt aus den späten 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Weil sich ein Schauspielerstreik andeutete, wollte Woody Allen seine üblichen Dreharbeiten-im-Sommer um drei Monate vorverlegen. Da hatte er aber nach Vicky, Christina, Barcelona noch nichts fertig geschrieben. Also zog Allen ein Script aus der Stadtneurotiker-Ära aus der Schublade, aktualisierte es, tauschte sich als Schauspieler gegen den zehn Jahre jüngeren Larry David aus und drehte los.

Herausgekommen ist der Film, der an die Zeiten des zweiten Woody Allen erinnert, der nach dem Schenkelklopfer-Woody („Der Schläfer”) vortrat. Trotz Aktualisierung funktioniert die Darstellung als solche nicht. Diese Art deklamatorischen Theater-Kinos, wie es bei „Whatever works” stets durchschimmert, wenn Larry das Wort ergreift, ist ... ziemlich 80ies.

Wertung: 5 von 6 €uro