IMDB
Kinoplakat: Toy Story 3
Eine spielend leicht gelungene
Fortsetzung mit Zeug zum Klassiker
Titel Toy Story
(Toy Story)
Drehbuch Andrew Stanton + Pete Docter + Jim Reardon
Regie John Lasseter, USA 1995
Darsteller

Tom Hanks / Michael „Bully“ Herbig, John Morris / Max Felder, Tim Allen / Walter von Hauff, Joan Cusack / Carin C. Tietze, Don Rickles / Hartmut Neugebauer, Blake Clark / Tobias Lelle, Wallace Shawn / Rick Kavanian, John Ratzenberger / Michael Rüth, Estelle Harris / Inge Solbrig, Jodi Benson / Maren Rainer, Michael Keaton / Christian Tramitz, Ned Beatty / Klaus Sonnenschein, Richard Kind / Helmut Schwaiger u.a.

Genre Animation
Filmlänge 103 Minuten
Deutschlandstart
29. Juli 2010
Website pixar.com
Inhalt

Kinoplakat (US): Toy Story 3Es musste ja kommen: Andy ist 17 geworden. Er ist … erwachsen, packt seine Sachen fürs College. Für Spielzeug à la Cowboypuppe Woody und Astronat Buzz Lightyear hat er kein Auge mehr.

Die Toys wussten es ja immer. Aber als sie jetzt in den Müllsack wandern, schlagen die Emotionen doch hoch. Andy will Buzz, Potatohead, Rex, Slinky und die anderen Toys auf den Dachboden werfen; nur Woody will er mitnehmen ins College.
Das nährt Neid und Zwietracht, zumal, als die ahnungslosen Toys statt auf dem Dachboden im Müll landen und von da über Umwege in eine Kita geraten, deren Bewohner direkt der Spielzeughölle enstprungen scheinen.

Die Kita halten alle bis auf Woody für das Paradies: Lauter Kinder, die spielen möchten. Und wenn die erwachsen sind kommen neue Kinder, die mit ihnen spielen wollen - und immer so weiteer. Woody hingegen will zurück zu Andy. Schließlich sei man dessen Spielzeug und könne nicht so einfach abhauen. Das sehen seine Kumpane, die vermeintlich im Müll landen sollten, naturgemäß anders.

Es wird für Woody ein langer Weg, bis er seiner Loyalität sowohl gegenüber Andy als auch gegenüber seinen Freunden gerecht werden kann, um sie alle aus der Hölle tobender Kleinkinder mit Klebehänden und Zerstörungsgelüsten zu befreien …

Was zu sagen wäre

Teaserplakat: Toy Story 3Toy Story war 1995 der erste komplett im Computer entstandene Trickfilm. Toy Story 3 nun ist der Film, der einen gewaltigen Vorteil gegenüber Realfilm-Fortsetzungen zeigt. Während Indiana Jones beim dritten Aufguss deutlich zu alt für diesen Job ist, sind die Toys as young as ever. Pixel-Figuren altern nicht. Fortsetzungen kann es elf Jahre später geben und das einzige, das den Lauf der Zeit verrät, ist die um vieles smarter gewordene Tricktechnik, die hinter den Computerbildern steckt.

Es gibt drei Totalen in diesem Film, die auch ohne 3D-Brille eine erstaunliche Tiefenschärfe haben. Und was die Toys an Rechenintensiven Stunts aufführen, sucht seinesgleichen im Genre.

Apropos: Die 3D-Version von Toy Story kann man sich getrost sparen.

Toy Story 3 knüpft an die Qualität von Teil 2 an. Lustvoll klaut er bei Filmklassikern wir „Return of the Jedi”, übernimmt ganze Handlungsstrtänge aus „Flucht in Ketten” und zitiert „Mission: impossible” und schöpft dann aus einem unglaublich reichhaltigen Ideen-Schatz seiner Macher. Schon wieder beweisen die Leute bei Pixar ihr einzigartiges Verständnis für Storyline, Pointen, Charaktere und für den Kinomarkt.

Keine Sekunde langweilig, überraschend, tränenziehend, technisch 1A.

Wertung: 7 von 7 €uro
IMDB