IMDB
Kinoplakat: Mit Schirm, Charme und Melone
Peinlich, Furchtbar
Ganz grausam
Titel Mit Schirm, Charme und Melone
(The Avengers)
Drehbuch Don MacPherson
nach der TV-Serien „The Avengers“, geschrieben von Sydney Newman
Regie Jeremiah S. Chechik, USA 1998
Darsteller Ralph Fiennes, Uma Thurman, Sean Connery, Patrick Macnee, Jim Broadbent, Fiona Shaw, Eddie Izzard, Eileen Atkins, John Wood, Carmen Ejogo, Keeley Hawes, Shaun Ryder, Nicholas Woodeson, Michael Godley, Richard Lumsden u.a.
Genre Action
Filmlänge 89 Minuten
Deutschlandstart
27. August 1998
Inhalt

London in den 60er Jahren: eine Kulturrevolution erschüttert die Welt. London ist das Epizentrm des Jugendbebens – hippe Klamotten, die Beatles, Pop-Art und … die „Avengers“ – John Steed und Emma Peel.
London in den 90er Jahren: Die Stadt ist einmal mehr Mittelpunkt der avantgardistischen Welt. Mittelpunkt von Aktivitäten, die der ganzen Welt zeigen: „Mach' Platz für das Millenium!“ Endgültiger Nihilismus geht einher mit konservativem Spiritualismus, der Alt-Herren-Kapitalismus kollidiert mit globalem Konzern-Idealismus. Gedanken an die Vergangenheit brechen sich Bahn, an „damals, als alles besser war“!

Es ist wieder Zeit für John Steed und Emma Peel. John Steed wurde vom „Ministerium“ einbestellt, jener britischen ultra-top-secret geheimen Agency, um gewisse Ungereimtheiten in der Wetterlage zu beobachten. Das Wetter scheint a little bit außer Kontrolle – kalt, neblig, tödlich … selbst für britische Verhältnisse. Irgendjemand da draußen bringt das Wetter unter seine Kontrolle und zwingt das Land – „… und, Steed, damit die gesamte zivilisierte Welt! …“ – in die Knie. Die Frage stellt sich: „Wer ist in der Lage, einen derartigen Plan zu entwerfen und zu beherrschen, diese teuflische Attacke, den Reichtum der Nationen zu vernichten?“

Alle Wetten laufen auf Sir August de Wynter, ehemaliger Minister der Krone – very reich, very seltsam, very smart. Um Feuer mit Feuer bekämpfen zu können, bekommt Steed die unschlagbare Emma Peel zur Partnerin – Meisterin des Jujitsu, Doktor in der meteorologischen Wissenschaft und ein Körper, wie geschaffen für die Haute Couture.

Steed & Peel, mit trockenem Martini und eiskaltem Sex, kommen, um ein neues Zeitalter der Coolness zu eröffnen …

Was zu sagen wäre

Nach Mission: Impossible (1996) und The Saint (1997) setzen nun „The Avengers“ die Renaissance der 60er-Jahre-TV-Serien fort.

Aber als der Abspann läuft, frage ich mich, was ich da gerade gesehen habe? Worum ging es? Egal. Was wollte dieser adlige Schurke, den ein uninspirierter Sean Connery spielt (The Rock – Fels der Entscheidung – 1996; Die Wiege der Sonne – 1993; „Medicine Man“ – 1992; Das Russland-Haus – 1990; Jagd auf Roter Oktober – 1990; „Family Business“ – 1989; Indiana Jones und der letzte Kreuzzug – 1989; „Presidio“ – 1988; Die Unbestechlichen – 1987; „Der Name der Rose“ – 1986; Highlander – 1986; James Bond 007 – Sag niemals nie – 1983; Outland – Planet der Verdammten – 1981; Robin und Marian – 1976; „Der Mann, der König sein wollte“ – 1975; Die Uhr läuft ab – 1975; Mord im Orient-Express – 1974; „Zardoz“ – 1974; James Bond 007 – Diamantenfieber – 1971; „Der Anderson Clan“ – 1971; Marnie – 1964; Die Strohpuppe – 1964; James Bond 007 jagt Dr. No – 1962)? Irgendwas am Wetter manipulieren … aber warum? Egal! Selten wurde ein Film mit soviel TamTam in die Kinos geblasen und ist dann so derart kümmerlich in sich zusammengesackt. Nichts stimmt! Alle langweilen sich. Der Film weckt null Interesse – außer darauf, dass er vorbei gehen möge.

Furchtbar!

Wertung: 1 von 11 D-Mark
IMDB