Kinoplakat: James Bond 007 – Feuerball

Technik übernimmt
erstmals die Regie

Titel James Bond 007 - Feuerball
(Thunderball)
Drehbuch Richard Maibaum + John Hopkins + Jack Whittingham + Kevin McClory
nach einer Geschichte von Ian Fleming
Regie Terence Young, UK 1965
Darsteller Sean Connery, Claudine Auger, Adolfo Celi, Luciana Paluzzi, Rik Van Nutter, Guy Doleman, Molly Peters, Martine Beswick, Bernard Lee, Desmond Llewelyn, Lois Maxwell, Roland Culver, Earl Cameron, Paul Stassino u.a.
Genre Thriller, Action
Filmlänge 130 Minuten
Deutschlandstart
17. Dezember 1965
Website 007.com
Inhalt

James Bonds neuer Auftrag führt ihn auf die Bahamas. Hier soll er Emilio Largo dingfest machen, der im Auftrag der Organisation SPECTRE zwei Atomraketen geklaut hat und damit die Regierungen der westlichen Welt erpresst. Bond arbeitet gegen die Zeit, Largos Ultimatum zur Zahlung von 100 Millionen Pfund läuft.

Der Geheimagent macht sich an die Geliebte Largos ran, deren Bruder Largo beim Klau der Raketen geholfen hat und anschließend von dessen Schergen umgebracht wurde. Bond muss sie von dieser Tatsache überzeugen, um sie zur Hilfe zu bewegen …

Was zu sagen wäre

007

In „Thunderball” triumphiert die Technik über die Handlung, auch schon deswegen, um sich von den zahlreichen Nachahmern abzuheben. Eine Ein-Mann-Rakete ermöglichte die schnelle Flucht über ein Schloss, ein raketenbestücktes Motorrad schießt einen PKW in Brand, die Unterwasserausrüstung ist gespickt mit technischem Schnick-Schnack: eine Kamera mit Geigerzähler, Atemstäbchen, Harpunen mit Explosionssprengköpfen. Special-Effects-Mann John Stears erhielt später einen Oscar für seine Arbeit.

Kinoplakat: James Bond 007 – FeuerballEin großer Teil des Films spielt unter Wasser und wurde im seichten Gewässer der Bahamas gedreht. Leiter der Unterwasseraufnahmen war Ricou Browning, der in den 50er Jahren als Kiemenmann in „Schrecken vom Amazonas” durch Hollywoods Gewässer gekrault war. Hunderte von Journalisten belagerten die „Thunderball”-Dreharbeiten. Terence Young kehrte für diesen Film als Regisseur zurück, gab aber später in Interviews bekannt, er „hasse” James-Bond-Filme, wohl auch deshalb, weil die Dreharbeiten permanent von Fotografen beobachtet wurden.

„Thunderball” erlebte 1983 eine spektakuläre Neuverfilmung. Wegen eines diffizilen Vertragswerkes aus der Zeit vor Dr. No war es einem Produzenten gelungen, auch einen James-Bond-Film zu drehen, der parallel zu „Octopussy” unter dem Titel Sag niemals Nie in die Kinos kam. Hauptrolle: Sean Connery.

Wertung: 7 von 7 D-Mark