Kinoplakat: James Bond 007 – Der MORGEN stirbt nie

Der Schurke ist nicht verrückt
der Schurke ist Zeitungsverleger

Titel James Bond 007 – Der MORGEN stirbt nie
(Tomorrow Never Dies)
Drehbuch Bruce Feirstein
nach Motiven und mit Charakteren von Ian Fleming
Regie Roger Spottiswoode, UK, USA 1997
Darsteller Pierce Brosnan, Jonathan Pryce, Michelle Yeoh, Teri Hatcher, Ricky Jay, Götz Otto, Joe Don Baker, Vincent Schiavelli, Dame Judi Dench, Desmond Llewelyn, Samantha Bond, Colin Salmon, Geoffrey Palmer, Julian Fellowes, Terence Rigby u.a.
Genre Thriller, Action
Filmlänge 119 Minuten
Deutschlandstart
18. Dezember 1997
Website 007.com
Inhalt

Der schwerreiche Medienmogul Elliot Carver, Verleger der weltweit erscheinenden Tageszeitung Der Morgen („Tomorrow”, „Domani”, „Demain” …), hat sich überlegt, weltweit Einfluss zu nehmen, um Einschaltquoten und damit Macht zu sichern.

Seiner Ansicht zufolge war das bemerkenswerteste am Golfkrieg das sprunghafte Ansteigen der Fernseh-Einschaltquoten und nach seiner Sichtweise wäre der Dritte Weltkrieg da nur eine logische Konsequenz. Mit seinem Satellitensystem kann er heute schon jeden Fernsehapparat der Welt erreichen. Um seine Macht also zu festigen, manipuliert er Nachrichten in seinen Blättern, löst gezielt Katastrophen in Krisenherden auf der ganzen Welt an.

Für James Bond, Agent 007 mit der Lizenz zum Töten, fängt alles ganz harmlos an. Er erledigt einen Routineauftrag in den Höhen des Kyber-Passes, der einmal als „Ende der bekannten Welt” galt und heute einen Flohmarkt für arrivierte Waffenhändler beherbergt.

Über eine ehemalige Geliebte – jetzt Gattin des Medien-Moguls – soll Bond Carver in die Karten gucken. Und dort entdeckt er gefährliche Kontakte nach China. Als gleichzeitig in internationalen Gewässern ein britisches Schiff von chinesischen Raketen zerstört wird, steckt Bond schon mitten in einem internationalen Zwischenfall. Der Dritte Weltkrieg droht …

Was zu sagen wäre

007

Pierce Brosnan, die Zweite: Auch seinen zweiten Auftritt in den großen Bond-Schuhen bewältigt Pierce Brosnan elegant, souverän und charmant. Die Schuhe passen ihm wie angegossen. Die Actionszenen – also jedenfalls die, bei denen er zu erkennen ist – spielt er mit erstaunlicher Gelassenheit; sein krachledernes Zusammenspiel mit Michelle Yeoh als Partnerin in Handschellen ist superb und immer kontrolliert. Es gibt da eine Motorradjagd durch Bangkok, die ist zum Zunge schnalzen!

Nach dem Kassenerfolg von GoldenEye (352 Millionen Dollar BoxOffice) sind alle Unkenrufe, die Bond-Serie sei ausgelutscht, zu alt, nicht mehr zeitgemäß, als Vorreiter innovativer Technik längst durch Hollywoods professionelle Actionmaschinerie abgelöst, von einem auf den anderen Tag Schnee von gestern. „Der MORGEN stirbt nie” bleibt mit 333 Millionen Dollar BoxOffice knapp dahinter.

Die Produzenten haben ihre familienbeziehungsartige Zusammenarbeit gelockert: Waren früher wenige Regisseure für viele Bondfilme verantwortlich, wechselt die Crew jetzt jedes Mal. Nach Martin Campbell sitzt jetzt der versierte Hollywoodveteran Roger Spottiswoode auf dem Regiestuhl, der aufgrund des Erfolges dieses Films prompt Ansprüche auf ein weiteres Engagement durch die Bond-Produzenten erhob. Spottiswoodes Wunsch wurde nicht gehört.

Wertung: 10 von 10 D-Mark