IMDB
Kinoplakat: The Fast and the Furious 4
Schöne Bildideen in einem Film, von
dem man das nicht unbedingt erwartet
Titel Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.
(Fast & Furious)
Drehbuch Chris Morgan
mit Charakteren von Gary Scott Thompson
Regie Justin Lin, USA 2009
Darsteller

Vin Diesel, Paul Walker, Jordana Brewster, Michelle Rodriguez, John Ortiz, Laz Alonso, Gal Gadot, Jack Conley, Shea Whigham, Liza Lapira, Sung Kang, Tego Calderon, Don Omar, Mirtha Michelle, Greg Cipes u.a.

Genre Action
Filmlänge 107 Minuten
Deutschlandstart
2. April 2009
Website thefastandthefurious.com
Inhalt

Dom befindet sich immer noch auf der Flucht vor der Polizei und trennt sich schließlich von seiner langjährigen Partnerin Leticia Ortiz (Letty), um diese und weitere Teammitglieder nicht zu gefährden. Wenig später wird Letty ermordet, was Dom dazu bewegt, in die USA zurückzukehren.

Brian, jetzt Ermittler beim FBI, ist auf der Suche nach dem Drogenboss Arturo Braga und kann als verdeckter Ermittler für diesen arbeiten. Dominic, der für Lettys Tod Rache schwor, erhält ebenfalls einen Job bei Braga, in der Hoffnung den Mörder ausfindig zu machen.

Nach einem gemeinsam durchgeführten Auftrag eskaliert die Situation, als Dom dem mutmaßlichen Mörder Lettys, Fenix, gegenübersteht.

Dominic und Brian können nach einer Explosion Bragas Handlangern entkommen. Gisele Harabo, ehemalige Mitarbeiterin der Drogenbande, verrät Brian und Dominic schließlich den Aufenthaltsort Bragas. Dadurch können sie ihn dingfest machen …

Was zu sagen wäre

Kinoplakat: Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.Regisseur Justin Lin zufolge ist dieser Teil hier eigentlich Teil 3. Er soll anschließen an 2 Fast 2 Furious. Tokyo Drift hingegen, der tatsächliche Vorgängerfilm soll sozusagen am Ende der Kinoserie stehen. Deshalb tauchten in Tokio auch lauter Leute auf, die man nicht kennt, dafür in diesem hier ein Japaner, der in Tokyo Drift ums Leben gekommen ist.

Der neuerliche Personalwechsel hin zur Ursprungsbesetzung tut der Serie ausgesprochen gut. Macher und Akteure haben sich die Hörner abgestoßen, sich eingegrooved und legen gleich mit einer irren Sprit-Klau-Action los. Das macht Spaß!

Es fällt auf, dass solche Comicfilme keine Angst vor dem Experiment kennen und dadurch schöne Bildideen erfinden. Da steht Toretto am Tatort, an dem seine Letty ums Leben kam und lässt den Mord vor seinem inneren Auge – aber auf der Straße um ihn herum – ablaufen. Ja, so sieht das aus, wenn man sich vor Ort einen Ablauf vorstellt. Wunderbar gelöst. Und wenn die harten Jungs sich anschließend zum Essen versammeln und das Tischgebet sprechen, hat das einen sehr eigenen Charme – eigenwillig und etwas verlogen, aber auch die Halbwelt hat ja ihre Götter.

Ganz wichtig auch hier wieder der Hinweis für das beschlagene Publikum: Die gezeigten Stunts bitte nicht nachmachen, sie seien auf abgesperrten Straßen von professionellen Stuntleuten ausgeführt worden. Die Comic-Dramaturgie hat da eindeutig die Oberhand.

Für diesen vierten Teil haben die Produzenten rund 85 Millionen US-Dollar ausgegeben. Eingespielt haben die „Originalteile“ 363 Millionen US-Dollar.

Wertung: 4 von 7 €uro
IMDB