IMDB
Kinoplakat: Erleuchtung garantiert
Doris Dörries Homevideo
über eine Japan-Reise
Titel Erleuchtung garantiert
Drehbuch Doris Dörrie + Ruth Stadler
Regie Doris Dörrie, Deutschland 1999
Darsteller Uwe Ochsenknecht, Gustav-Peter Wöhler, Petra Zieser, Ulrike Kriener, Anica Dobra, Heiner Lauterbach, Franz X. Gernstl, Gisela Gernstl, Jimi Blue Ochsenknecht, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Leopold Zieser, Emilia Zieser, Pierre Sanoussi-Bliss, Imaseki u.a.
Genre Drama, Komödie
Filmlänge 109 Minuten
Deutschlandstart
20. Januar 2000
Inhalt

Zwei Brüder, der Feng-Shui-Experte Gustav und der gerade von seiner Ehefrau verlassene Uwe, wollen in einem Zen-Kloster in Japan inneren Frieden finden. Unterwegs wird aus ihrer Midlife-Krise ganz abrupt eine Midnight-Krise, als sie sich nachts in Tokios Neon-Dschungel verirren und den Rückweg zum Hotel nicht mehr finden.

Kinoplakat: Erleuchtung garantiertOhne Pässe, ohne Kreditkarten, völlig abgebrannt, laufen sie wie auf einem fremden Planeten orientierungslos durch die Straßen. Selbst die einfachsten Dinge werden zu großen Herausforderungen.

So hatten sich die beiden die erste Stufe zum höheren Bewusstsein, alles zurücklassen, nicht vorgestellt …

Was zu sagen wäre

Das ist jetzt, sagen wir mal, nicht Doris Dörries stärkster Film (¿Bin ich schön? – 1998; „Keiner liebt mich“ – 1994; „Happy Birthday, Türke!“ – 1992; „Ich und er“ – 1988; „Paradies“ – 1986; „Männer“ – 1985). Der mit einer DigiCam gedrehte, im Nachhinein auf 35-mm-Film aufgeblasene Film bleibt genau darin hängen – der Film sieht aus wie ein anspruchsvolles Homevideo über deutsche Irrungen und Wirrungen in Fernsost mit einer Prise Zen.

Dass das nicht nur unkomisch ist, liegt an Gustav-Peter Wöhler, der sogar aus dem überschätzten Uwe Ochsenknecht („Schtonk!“ – 1992) eine komische Type macht.

Wertung: 6 von 11 D-Mark
IMDB