IMDB
Kinoplakat: Ein Mann, ein Mord
Eine spannende Idee.
Eine müde Umsetzung.
Titel Ein Mann, ein Mord
(Grosse Pointe Blank)
Drehbuch Tom Jankiewicz + D.V. DeVincentis + Steve Pink + John Cusack
Regie George Armitage, USA 1997
Darsteller John Cusack, Minnie Driver, Alan Arkin, Dan Aykroyd, Joan Cusack, Hank Azaria, K. Todd Freeman, Jeremy Piven, Mitchell Ryan, Michael Cudlitz, Benny Urquidez, Duffy Taylor, Audrey Kissel, Carlos Jacott, Brian Powell u.a.
Genre Komödie, Crime
Filmlänge 107 Minuten
Deutschlandstart
11. April 1997
Inhalt

Martin Blank sieht nicht aus, wie ein Profikiller. Aber fremden Leuten das Lebenslicht auszuknipsen ist tatsächlich sein Beruf. Sein Psychater hat ihm schon geraten, „lieber etwas Normales“ zu tun und also beschließt Martin Blank, an einem Klassentreffen teilzunehmen.

Natürlich erzählt er von seiner Arbeit und natürlich glaubt ihm das niemand. Die meisten halten ihn schlicht für einen Spinner. Auch Debi denkt so. In sie war Martin vor zehn Jahren beim Abschlusball heftig verknallt.

So richtig übel wird's, als Martin den Auftrag bekommt, ausgerechnet Debis Vater abzuknallen. Plötzlich hat er alle gegen sich, seine Auftraggeber ebenso wie das FBI. Und ehe er sich nach einem anderen Job umsehen und mit Debi ein neues Leben beginnen kann, kommt das große Abräumen …

Was zu sagen wäre

Ein Auftragskiller mit Sinnkrise auf Klassentreffen. Eine Idee, bei der Funken sprühen, die Twists Purzelbaum schlagen, die Gags im Sekundentakt zünden. Nur in diesem Film leider nicht. Eher betulich schaukelt George Armitage seinen Film durch die kargen Überraschungen.

Der American Dream mit dem Streben nach Erfolg vor dem Hintergrund einer Auftragskiller-Geschichte trägt erstaunlicherweise nicht lang und also pendelt der Film in einer (schul)romantischen Komödie aus, bei der John Cusack (City Hall – 1996; „Bullets Over Broadway“ – 1994; „Bob Roberts“ – 1992; „Schatten und Nebel“ – 1991; „Grifters“ – 1990; „Die Schattenmacher“ – 1989) auffällt, der auch am Buch mitgearbeitet hat, aber sonst leider nicht viel.

Wertung: 5 von 11 D-Mark
IMDB