IMDB
Kinoplakat: Durchgeknallt
Zwei Göttinnen auf
verdörrtem Zelluloid
Titel Durchgeknallt
(Girl, interrupted)
Drehbuch James Mangold + Lisa Loomer + Anna Hamilton Phelan
nach dem autobiographischen Buch von Susanna Kaysen
Regie James Mangold, USA, Deutschland 1999
Darsteller Winona Ryder, Angelina Jolie, Clea DuVall, Brittany Murphy, Elisabeth Moss, Jared Leto, Jeffrey Tambor, Vanessa Redgrave, Whoopi Goldberg, Angela Bettis, Jillian Armenante, Drucie McDaniel, Alison Claire, Christina Myers, Joanna Kerns u.a.
Genre Drama
Filmlänge 127 Minuten
Deutschlandstart
15. Juni 2000
Inhalt

In den USA der späten 60er Jahre findet sich Susanna Kaysen aufgrund eines psychologischen Gutachtens in einer psychiatrischen Anstalt wieder. Obwohl die Symptome ihrer Störung so vage sind, dass sie bei fast jedem jungen Mädchen nachgewiesen werden können, droht Susanna auf dem schmalen Grad zwischen Normalität und Wahnsinn das Gleichgewicht zu verlieren.

Kinoplakat: DurchgeknalltIn der Klinik trifft Susanna auf Lisa, mit der sie sich zwar schnell anfreundet, durch deren Einfluss sie aber auch zunehmend in eine imaginäre Welt abzudriften droht. Mit Hilfe der leitenden Psychologin und der engagierten Krankenschwester Valerie gelingt es Susanna, den Weg in die Wirklichkeit zurückzufinden, der nicht immer einfach ist …
Was zu sagen wäre

Wieder mal typisch. Hollywood verfilmt eine erfolgreiche Autobiographie, setzt auf zwei herausragende Darstellerinnen und treibt den Film damit in den Abgrund.

Die Verfilmung plätschert undramatisch vor sich hin, findet keine Linie und eiert von Höhe- zu Tief- wieder zu Höhepunkt. Wenigstens muss man nicht auf die Glanzpunkte warten; die sind dauernd im Bild – mindestens eine von beiden. Winona Ryder (Celebrity – Schön, reich, berühmt – 1998; Alien – Die Wiedergeburt – 1997; Ein amerikanischer Quilt – 1995; Reality Bites – Voll das Leben – 1994; Das Geisterhaus – 1993; „Zeit der Unschuld“ – 1993; Bram Stokers Dracula – 1992; Meerjungfrauen küssen besser – 1990; Edward mit den Scherenhänden – 1990; Great Balls of Fire – 1989) als Susanna und Angelina Jolie als Lisa spielen herausragend, was bei einem so dünnen Script eine nicht zu unterschätzende Leistung ist. Dass Jolie (Der Knochenjäger – 1999; Leben und lieben in L.A. – 1998) den Nebenrollen-Oscar bekam, war zwingend, dass Winona Ryder leer ausging, nicht.

Wertung: 5 von 11 D-Mark
IMDB