Kinoplakat: Black Dahlia
Film Noir in satten Farben
und fliegender Kamera
Titel Black Dahlia
(The Black Dahlia)
Drehbuch Josh Friedman
nach dem Roman "Die schwarze Dahlie" von James Ellroy
Regie Brian De Palma, Deutschland, USA, Frankreich 2006
Darsteller Josh Hartnett, Aaron Eckhart, Scarlett Johansson, Hilary Swank, Mia Kirshner, Mike Starr, Fiona Shaw, Rachel Miner, Victor McGuire, Troy Evans u.a.
Genre Krimi
Filmlänge 121 Minuten
Deutschlandstart
5. Oktober 2006
Inhalt

Zwei Cops, die Ex-Boxer Lee Blanchard und Bucky Bleichert, untersuchen den Mord an der ehrgeizigen B-Film-Aktrice Elizabeth Short alias „Schwarze Dahlie“ – das Verbrechen wurde derart grausig ausgeführt, dass die Fotos vom Tatort unter Verschluss bleiben.

Während Blanchard sich so intensiv in den Sensationsfall verbeißt, dass seine Beziehung zu Kay darunter leidet, fühlt sich sein Partner Bleichert von der rätselhaften Madeleine Linscott angezogen: Sie stammt aus einer sehr prominenten Familie und hatte zufällig ein anstößiges Verhältnis mit der Ermordeten …

Was zu sagen wäre

Brian De Palma dreht in unterschiedlicher Qualität. Mit Mission: Impossible (1996) tobte er sich ein wenig over-the-edge im Action-Milieu aus. Sein „Fegefeuer der Eitelkeiten“ (1990, nach Tom Wolfes Roman) war furchtbar. Seine Untouchables (1987) war großartig. Sein „Femme Fatal“ (2002) war peinlich schlecht, „Dressed to kill“ (1980) fingernagel-kauend spannend. Aber die Stories all dieser Filme waren fantastisch in Szene gesetzt. De Palma hat ein Auge für Kamerabewegung und – für seine Fans – immer eine Plansequenz, die eine Einstellung, die kein Ende nehmen will – im „Fegefeuer der Eitelketen“ gibt es eine Kamerafahrt, die in der Tiefgarage eines Hotels beginnt, Bruce Willis in einen Fahrstuhl verfolgt, mit ihm hoch fährt und oben schließlich in einer Buchpräsentation vor vollem Haus endet – und während die Kamera läuft, müssen zahllose Techniker (im Hintergrund) und Schauspieler so koordiniert sein, dass alle an der einzig richtigen Stelle das einzig richtige tun. Sowas muss man beherrschen.

Kinoplakat (US): Black DahliaIn Black Dahlia sind die Kamerafahrten kürzer, dafür gibt es mehrere davon. Dadurch fällt erst spät auf, dass mit dem Film irgendwas nicht stimmt; die Bilder verzaubern. Erwartet wurde ein Film-Noir à la Dashiel Hammet, nur in Farbe und mit De-Palma-Touch. Bekommen haben die Zuschauer eine komplexe Story, die mehrere Handlungsstränge, die nur am Rande miteinander zu tun haben, verknüpft und die ihren Reiz keineswegs aus spannendem Thrillermoment zieht, sondern aus dem Gesamtwerk. Manchmal ist die Geschicht so komplex, dass man – ich sag's ungern – das Teil auf DVD nochmal ansehen solte, um einige Situationen zu verstehen. Das war vielen Kritikern und Zuschauern zu viel – ein klassischer Fall von „Erwartungen nicht erfüllt“. Mit zeitlichem Abstand betrachtet aber gewinnt der Film sehr an Farbe, Eleganz und Tiefe. Wer sagt denn, dass alle Filme so simpel gestrickt sein müssen wie ein Dolph-Lundgren-Movie?

Kinoplakat (US): Black Dahlia

Den einzigen Fehler kann man dem Film nicht anrechnen: Es gehört zum guten Ton des Film-Noir, dass am Ende immer die steinreichen Baulöwen, Banker u.ä. in die Mordgeschichte verwickelt sind und daher lässt einen das Rätsel raten etwas kalt, nachdem ein Vertreter dieser Spezies samt Familie ihren ersten Auftritt hat. Dadurch hat der Zuschauer aber wieder mehr Zeit, zu gucken.

Außerdem ist Scarlett Johannson (Scoop – Der Knüller – 2006; Die Insel – 2005; Match Point – 2005; Lovesong für Bobby Long – 2004; „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ – 2003; Lost in Translation – 2003; Arac Attack – 2002; Der Pferdeflüsterer – 1998) einfach am besten, wenn sie Kostüme aus den 40er Jahren tragen darf. Und es ist eine Freude, Hillary Swank (11:14 – Elevenfourteen – 2003; „Insomnia – Schlaflos“ – 2002; The Gift – 2000) einmal in einer femininen Frauenrolle zu sehen – ihre beiden Oscars bekam sie für Rollen als als Junge verkleidetes Mädchen (1999) und als Boxerin („Million Dollar Baby“ – 2004). Als Madeleine Linscott trägt sie elegante Roben und gibt die Verruchte. Und wieder spielt sie sehr gut.

 
Wertung: 5 von 7 €uro